Home
News
Termine
Probentermine
Aktivgruppen
Chorleiter
Vorstand
Kontakt
Archiv
2012
2011
2010
2009
Links
Satzung
Gästebuch
   
 























Spendenübergabe: li. Heike Donat, re. Frau Tresse-Wildenhain.

Am 5.12.2010 fand das traditionelle Adventskonzert des Gesangverein „Eintracht“ 18525 e. V. Würges in der kath. Kirche St. Ferrutius statt. Erstmals wirkte in diesem Jahr der Purzelchor neben den anderen Aktivgruppen bei der Programmgestaltung mit.  
Den Auftakt machte der gemischte Chor, der mit zwei neuen, englischsprachigen Liedern aufwartete. Zusammen mit drei traditionellen Liedern war der erste Block ein gelungener Auftakt. Der Rentnerchor unter Leitung von Eberhard Munsch trug „süßer die Glocken“, „Weihnachtsglocken“ und „Hymne an die Nacht vor“.  Nun hatte der Purzelchor seinen Auftritt. Mit den Liedern „Im Schein der Kerze“, „Hör in den Klang der Stille“ und den „Weihnachtsmäusen“ sangen sich die Kinder in die Herzen des Publikums. Zusammen mit dem Kinderchor sangen sie noch „“Singen wir im Schein der Kerze“. Der Kinderchor berichtete von „ Fröhlicher Weihnacht“, „Es ist so kalt“ und „Wer klopfet an“. Im Anschluss trug der Jugendchor „Maria durch ein Dornwald ging“, „You’re a friend“, „Down in Bethlehem“ und „Only time“ von Enya vor. Der Gemischte Chor gestaltete nun den letzten Block, der von dem grandiosen Stück „Gaudete“ beendet wurde. Zwischen den einzelnen Gesangsblöcken wurden heitere und nachdenkliche Texte und Gedichte von Birgit Krellmann und Heike Donat vorgetragen.

Der 1. Vorsitzende, Frank Donat, dankte den Zuhörern für ihr Kommen und stellte den Spendenzweck des Konzertes vor. Dafür bat er Frau Tresse-Wildenhain an das Mikrofon. Sie koordiniert die vier Tafeln im Untertaunuskreis. Sie berichtete anhand eines Beispiels einer MS-erkrankten Mutter von der Arbeit der Tafel. Bevor nur alle drei Chöre der Kinder und Jugendlichen das Schlusslied „Feliz navidad“ gemeinsam mit allen Konzertbesuchern sangen, lud Frank Donat im Namen des Vereins alle zu Glühwein und heißem Apfelsaft vor der Kirche ein.  

Eine Woche später konnte der stolze Betrag von € 750,00 an Frau Tresse-Wildenhain für die Tafel Idstein übergeben werden. Mit Fensterbildern, die vom Purzel- und Kinderchor während deren Weihnachtsfeier gemalt wurden, war so eine gelungene Weihnachtsüberraschung für viele Menschen entstanden. Der Gesangverein und Frau Tresse-Wildenhain bedanken sich bei allen Konzertbesuchern und –teilnehmern ganz herzlich.



Die Komödie «Trouble im Alten Hof» strapazierte die Lachmuskeln der Zuschauer im Würgeser Gemeindezentrum Spiritistische Abwege Die Geschichte, die in einem Wirtshaus spielt, ist schnell erzählt, auch wenn sie in einem Familiendrama zu enden droht. Bernhard Overberg (Kurt Bermbach) ist der Wirt des «Alten Hofs» und lebt dort mit seinen Töchtern Lisa (Stephanie Lugner), dessen Mann Gilberd und den Kindern Philipp (Philipp Becker) und Sina (Sophia Lugner) sowie seiner zweiten Tochter Lena (Anja Horne) in einem Haushalt. Lena ist das, was man ein «hässliches Entlein» nennt. Sie ist, wie sollte es denn anders sein, auf der Suche nach einem Mann und ist mit ihrer Schwester und der Kosmetikerin Johanna Schumann (Anna Sturm) auf spiritistischen Abwegen. Bei einer „Sitzung“ treten die drei mit Geistern in Kontakt und Lena bekommt ihren Traummann in Form eines Kürbiskopfes präsentiert, der eine Polizeimütze trägt. Sofort sieht Lena einen Bezug zum Stammgast des «Alten Hofs», dem Polizeibeamten Werner Stein (Alexander Mohr).

Gleichzeitig hat Vater Bernhard die gloreiche Idee, per Heiratsannonce einen Mann für Lena zu suchen. Enkel Philipp und die Journalistin Theresa Kamp (Christine Enzmann) helfen ihm dabei und weihen auch Carina Schumann (Tina Eichhorn), die das Herz Philipps erobert hat, ein. Zu allem Überfluss hatt sich genau zu diesem Zeitpunkt Bernhards Schwester Brunhilde (Conni Krieg) in den Haushalt von Bernhard eingenistet und bevormundet den guten Gilbert, der nach seiner Meinung in einem Fünf-Sterne-Hotel besser aufgehoben wäre und natürlich ihren Bruder, der nach Auffassung der rechthaberischen Dame alles falsch macht. Als der Heiratsschwindler Theodor von Waldhausen (Ottmar Döring) sich auf die Heiratsanzeige meldet, ist das Chaos vorprogrammiert. Lang anhaltender und verdienter Applaus war der Lohn der Darsteller am Ende der Aufführung sicher.

Selbst der Postbote (Thomas Hess), der zwei kurze, prägnante  Sekundenauftritte hatte, wurde ebenso in die Ovationen mit eingebunden, wie Souffleur Björn Hohl, Monika Förderer für das Maskenbild und die Schöpferinnen der Komödie, Martina Worms und Karin Münnich. Ein besonderes Lob auch für den Bühnenaufbau, der aus Leihgaben des Gemeindehaus-Pächterehepaars und Würgeser Bürgern zusammen getragen wurde und echtes dörfliches Wirtshausflair vermittelte



Am 16. und 17. Oktober 2010 findet am Gemeindezentrum die diesjährige "Werjeser Kerb" statt. Um den Kerbeplatz etwas zu beleben, werden von den Ortsvereinen verschiedene Aktivitäten dargeboten. Der Gesangverein beteiligt sich unter anderem mit einem Crèpes-Stand und einem Weinstand. Beide Stände sind samstags und sonntags von ca. 12 Uhr bis ca. 17 Uhr präsent. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

























Die Vorbereitungen für das jährliche Freundschaftssingen sind nun fast abgeschlossen. Letzte Vorbereitungen verpassten dem Saal heute Morgen in ein stimmungsvolles Ambiente. Neben dem Gemischten Chor und Rentnerchor werden noch sieben andere, befreundete Chöre den Abend gestalten.

Kurz vor der Pause werden von der Vertreterin des Sängerkreises, Frau Kathrin Pfeiffer, zusammen mit dem Vorsitzenden Frank Donat die Ehrungen vorgenommen. Geehrt wird für 75 jährige aktive Sängertätigkeit Erich Müller und für 40 Jahre Aktivität würde Marion Moog geehrt werden, die leider an diesem Abend verhindet ist. Dies wird im Rahmen einer der nächsten Chorproben nachgeholt. Weiterhin werden mehrere passive Mitglieder geehrt. Wir freuen uns auf einen schönen Abend.

























Der diesjährige Vereinsausflug führte uns vom 20.-22. August 2010 nach Wesel an den Niederrhein. Erste Station auf dem Hinweg war Frühstück bei Weck, Worscht und Woi. Gut gestärkt konnten wir unsere Weiterreise nach Kevelaer fortsetzen. Nach einer sehr interessanten Stadtführung und ausreichend freier Zeit traten wir am Nachmittag die Weiterreise in unser Hotel an. Nach einem sehr genießerischem Abendessen genossen wir die warme Abendluft auf der Hotelterasse.
Am Samstag rüsteten wir uns für einen Tagesausflug nach Nijemwegen. Die alte niederländische Stadt konnten wir auf eigene Faust erkunden. Ob Kirche, Markt, Kunstausstellung oder Shoppingtour, für jeden war etwas dabei. Nach einem sehr opulenten Abendessen war gemütliches Beisammensein angesagt. Ob eine Kutschfahrt oder eine Gerichtsverhandlung, Liedvorträge und ein Hut (mit seiner Geschichte), es blieb kein Auge trocken. Am Sonntag Morgen hieß es Abschied nehmen... Bei einem Stopp in Xanten kamen wir in den Genuss einer Stadtführung, die sehr geschichtlich geprägt war. Kaffeepause in Ahrweiler und gemeinsamer Abschluss bei Montabaur rundeten das sehr gelungene Programm ab. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Familie Wassum für die Auswahl der Tour.

























v.l.n.r.: Hedi Sehr, Frank Donat, Martin Werner, Iris Schickel, Andrea Donat

Am dritten Adventswochenende hatte der Gesangverein „Eintracht“ 1852 e. V. Würges sein traditionelles Adventskonzert, in dem wie jedes Jahr um eine Spende für eine karitaive Institution gebeten wurde. Im Jahr 2009 wurde um Spenden zu Gunsten der Notfallseelsorge des Landkreises Limburg-Weilburg gebeten. Kürzlich konnte die Spende, die auf € 500,-- aufgestockt wurde, an die Mitarbeiter der Notfallseelsorge übergeben werden. Dankend nahmen Hedi Sehr, Iris Schickel und Martin Werner den Betrag entgegen. Die Mitarbeiter der Notfallseelsorge stehen Betroffenen in Notfall- sowie Krisensituationen zur Verfügung.  22 Mitarbeiter/innen sind ehrenamtlich im Einsatz, müssen regelmäßig geschult werden. Rund um die Uhr stehen jeweils zwei Mitarbeiter/innen in Dienstbereitschaft und können von Notarzt, Feuerwehr und auch Betroffenen vor Ort über die Zentrale Leitstelle des Kreises Limburg-Weilburg unter der Notrufnummer 112 angefordert werden. Wer näheres über die Arbeit der Notfallseelsorge wissen möchte, kann sich unter www.notfallseelsorge-limburg-weilburg.de informieren.